Početak » FECRIS » Naše objave Fecrisu

Naše objave Fecrisu

Preuzmite tekst na sajtu FECRIS-a

Engleska verzija teksta:

Montenegro / March 2016

fecris1

The Centre for Security, Sociological and Criminological Research of Montenegro «Defendology», the FECRIS correspondent based in the city of Nikšić, informed us of the following:

Members of the neo-religious community “Supreme Truth Doomsday” (Alef) – Aum Shinrikyo, visited Montenegro on March 16, 2016.
Through the successful action of the Montenegrin police they have been identified as a potentially extremist religious group, which presents a good basis for further monitoring of such a group in Montenegro. The focus of the police interest were 205 electronic devices, computers, phones, and USB sticks that were found on the spot.

According to the Defendology Center, there is no evidence of any excessive cultic centers in Montenegro. However the country suffers from the transitional impact of the major cultic organisations which are coming from abroad.

Let us recall that the members of this religious group, put the poisonous gas “sarin” in the Tokyo subway, on March 20, 1995 and later in another city. The total number of victims was 29 dead and 6,300 injured. In the Tokyo Court in 2011, 189 people were indicted, and sentenced 13 to death, including the leader of the sect Shoko Asahara.

Read more on the Defendology site: https://defendologija.wordpress.com/

Njemačka verzija teksta: (Deutsch)

Montenegro / März 2016

fecris1

Das Zentrum für Sicherheit und soziologische und kriminologische Forschung in Montenegro, “Defendology”, ein FECRIS-Korrespondent in der Stadt Nikšić, informierte uns über Folgendes:

Mitglieder der neureligiösen Gemeinschaft „Höchste Wahrheit Weltgericht“ (Alef) – Aum Shinrikyo besuchten Montenegro am 16. März 2016. Durch die erfolgreiche Aktion der montenegrinischen Polizei wurden sie als möglicherweise extremistische religiöse Gruppe identifiziert, was eine gute Grundlage für die weitere Überwachung einer solchen Gruppe in Montenegro bildet. Der Brennpunkt des polizeilichen Interesses waren 205 elektronische Geräte, Computer, Telefone und USB-Stecker, die an Ort und Stelle gefunden wurden.

Gemäß dem Defendology-Zentrum gibt es keine Hinweise auf eine exzessive Existenz von Sektenzentren in Montenegro. Das Land leidet jedoch unter vorübergehendem Einfluss durch größere Sektenorganisationen aus dem Ausland.

Erinnern wir uns daran, dass Mitglieder dieser religiösen Gruppe am 20. März 1995 in der Tokioter Untergrundbahn und später in einer anderen Stadt das giftige Gas „Sarin“ freiließen. Die Gesamtzahl der Opfer war 29 Tote und 6.300 Verletzte. Im Jahre 2011 klagte der Tokioter Staatsanwalt 189 Personen an und 13 wurden zum Tode verurteilt, darunter der Leiter der Sekte Shoko Asahara.

Mehr darüber auf der Website von Defendology: https://defendologija.wordpress.com/

%d bloggers like this: